Hier finden Sie uns

 

hahne ServiceCenter

Linda Schimmels

Losheimer Str. 6

54611 Scheid

 

So erreichen Sie uns

 

Tel.: 0 65 57 / 90 01 49

Fax: 0 65 57 / 90 02 38

Mail: schimmels@t-online.de

Abdichten bei Frost

IMBERAL® 2K Winter 26B in Verbindung mit IMBERAL® Aquarol Winter 16D für das sichere Abdichten von Kelleraußenwänden, auch bei Temperaturen unter 0 °C (bis -5°C) gegen Bodenfeuchtigkeit, nicht drückendes und drückendes Wasser. Das mag für manchen Nicht-Fachmann zwar unglaublich klingen, aber es funktioniert.

 

Und warum funktioniert es:

 

  • IMBERAL® 2K Winter 26B enthält Gefrierpunktniedriger und Emulsionsstabilisatoren, die eine Lagerung und Verarbeitung bis -5°C ermöglichen.
  • IMBERAL® 2K Winter 26B ist tieftemperaturaktiv, somit lässt es sich nicht nur bei Minusgraden verarbeiten, sondern es läuft eine Reaktion zwischen Flüssigkomponente und Pulver ab, die selbst bei -5°C noch eine stetige Zunahme der Zugfestigkeit und Reißdehnung gewährleistet.
  •  INTRASIT® FSM Winter 56Z ist ein frühfester Spezialmörtel für Temperaturen bis -5°C. Universell einsetzbar, z.B. für Hohlkehlen und Egalisierungen.
  • IMBERAL® Aquarol Winter 16D ist durch haftaktive Inhaltsstoffe und Einsatz feinstteiliger Polymere in der Lage, mit trockenen und leicht feuchten Baustoffoberflächen, unlösbare, dauerhafte Verbindungen einzugehen.
  • Selbst wenn die im Baustoff enthaltene Feuchtigkeit bei Temperaturen unter 0°C gefriert, wirken die gefrierpunkterniedrigenden Additive in IMBERAL® Aquarol Winter 16D auf der Kontaktfläche auftauend und sorgen für einen sicheren Haftverbund. Bei einem Feuchtigkeitsgehalt über 50% der Sättigungsfeuchte ist, bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, eine deutliche und offensichtliche Eisbildung vorhanden. Solche Untergründe sind zur Beschichtung nicht geeignet (siehe auch technisches Merkblatt IMBERAL® 2K Winter 26B). Üblicherweise ist aber die Luftfeuchtigkeit bei Minustemperaturen sehr niedrig und ein Abtrocknen der Baustoffoberfläche unter den kritischen Wert von 50% erfolgt sehr schnell.

 

Anwendungsgebiete:

  • Außen und Innen
  • Kelleraußenwände
  • Balkone, Terrassen
  • Kleber für Dämm-, Schutz- und Dränplatten
  • Sanierung von Bitumen-Untergründen
  • Stützwände
  • Tiefgaragen
  • Keller von Wohn- und Geschäftsbauten

 

Vorteile:

  • Verarbeitbar auch in den Wintermonaten, dadurch besonders gute Wirtschaftlichkeit
  • Bis -5 °C einsetzbar
  • Bis -5 °C lagerbar
  • Hohe Transportsicherkeit bei niedrigen Temperaturen
  • Zügige Aushärtung auch bei kalter Witterung

Untergrundvorbereitung:
Die Untergründe müssen fest, tragfähig, ebenflächig, frei von Eis, Staub, Schmutz und Mörtelresten sein. Es darf während der Bauphase kein Wasser zwischen Untergrund und Abdichtung gelangen. Ggf. INTRASIT® DS2 54Z oder INTRASIT® Poly-C1 55Z bzw. IMBERAL® RSB 55Z als Zwischenabdichtung verwenden. Sohlenüberstände gründlich reinigen. Sinterschichten und Verunreinigungen entfernen. Alte, festhaftende Bitumenabdichtungen können nach dem Reinigen überarbeitet werden. Sämtliche Innenecken müssen mit einer Mörtelhohlkehle aus INTRASIT® FSM Winter 56Z versehen werden (Wand-/Sohleanschluss, senkrechte Bauwerksecken, Wand-/Kragplattenanschluss u. Ä.). Bei Temperaturen über +5 °C ist der Untergrund mit IMBERAL® Aquarol 10D zu grundieren. Bei Untergrund- und Lufttemperaturen von -5 °C bis +5 °C ist die Haftfläche mit IMBERAL® Aquarol Winter 16D vorzustreichen. Kapillar mit Wasser gesättigtes Mauerwerk ist für Abdichtungsarbeiten nicht geeignet. Profilierte Steinoberflächen müssen durch eine Kratzspachtelung aus IMBERAL® 2K Winter 26B egalisiert werden. Vorspringende Ecken und Kanten, Vertiefungen, Fehlstellen u. Ä. müssen mit einer Spachtelung aus Mörtel bzw. IMBERAL® 2K Winter 26B dem vorhandenem Untergrund angeglichen werden. Offene Stoßfugen bis 5 mm mit IMBERAL® 2K Winter 26B als Kratzspachtelung oder durch Dünnputz schließen. Stoßfugen ab 5 mm Breite, Mörteltaschen und Ausbrüche mit INTRASIT® FSM Winter 56Z verschließen. Blasenbildung durch tiefe Poren oder Hohlstellen in Beton durch Kratzspachtelung verhindern bzw. reduzieren. Bei großformatigen Steinen, bei Porenbeton sowie im Bereich zusammengefügter unterschiedlicher Baustoffe, muss IMBERAL® VE 89V eingebettet werden.
Kratzspachtelungen und Hohlkehlen müssen vor Beginn der Abdichtungsarbeiten erhärtet sein.


Verarbeitung:
DIN 18533 - Bauwerksabdichtungen
DIN 1053 - Mauerwerksausführung
Richtlinie für die Ausführung und Planung erdberührter Bauteile mit kunststoffmodifizierten Bitumen-Dickbeschichtungen.

  1. Anrühren von IMBERAL® 2K Winter 26B durch langsam laufendes Rührwerkzeug (400 bis 600 UpM) mit Rührpaddel. Flüssigkomponente kurz aufrühren und die gesamte Pulverkomponente intensiv in die Flüssigkomponente einrühren. Der Mischvorgang dauert ca. 1 Minute und endet, wenn die Masse homogen und klumpenfrei ist.
  2. Der Auftrag erfolgt mit Glättkelle in erforderlicher Schichtdicke.
  3. IMBERAL® FAB 89ZH bei vorhandenen Dehnfugen mit IMBERAL® 2K Winter 26B einarbeiten.
  4. Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.
 


Vertikale Wandabdichtung bis auf Fundamentseitenflächen und ca. 30 cm über OK-Gelände (Spritzwasserschutz) führen. Wird dieser Bereich verputzt, so kann dieser umlaufende Streifen vorher mit einer Dichtungsschlämme INTRASIT® DS2 54Z, -Poly-C1 55Z oder IMBERAL® RSB 55Z abgedichtet werden. Schichtdicke gleichmäßig auf den Untergrund auftragen. Schichtdickenunterschiede sind zu vermeiden. Bei Klinkermauerwerk soll die Abdichtung über die Klinkerauflage gezogen werden, um das Eindringen von Wasser während der Bauphase zu vermeiden. Grundsätzlich ist die Abdichtung 2-lagig auszuführen. Bei Abdichtungsarbeiten gem. DIN 18533 W1 und W4 kann der Auftrag der Abdichtungslagen frisch in frisch erfolgen. Bei Lastfallannahme W2 und W3 muss die erste Lage ausreichend getrocknet sein. Hohlkehlen sind in allen Innennecken anzulegen. Bauwerksaußenkanten sind zu fasen. Die Beschichtungsarbeiten dürfen erst 24 Stunden nach durchgeführter Kratzspachtelung beginnen. Bewegungsfugen durch IMBERAL® FAB 89ZH schlaufenförmig überdecken.

 

WICHTIGE HINWEISE:

  • Verarbeitungstemperatur von -5 °C bis +20 °C einhalten.
  • Beim Einsatz von hahne Systemprodukten in Verbindung mit IMBERAL® 2K Winter 26B ist auf die jeweilige Verarbeitungstemperatur zu achten (Datenblätter).
  • Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung verarbeiten.
  • Durchdringungen der Abdichtung möglichst im Bereich von nichtdrückendem Wasser einplanen. Hierbei kann die Bitumen-Dickbeschichtung hohlkehlartig an die Durchdringung angearbeitet werden.
  • Bei Durchführungen im Bereich von nichtdrückendem Wasser, Klebeflansche bzw. Los-/Festflansche benutzen, bei aufstauendem Sickerwasser bzw. drückendem Wasser, müssen generell Los- und Festflanschverschraubungen verwendet werden.
  • Bodeneinläufe mit Tellerrand oder Einklemmfolien bei einer Einbindung mit einem Gewebestreifen verstärken.
  • Schutzschichten und Schutzmaßnahmen nach DIN 18533.
  • Abweichungen von der DIN 18533, wie z.B. Abdichtungsmaßnahmen bei Temperaturen unter +5 °C, sind grundsätzlich vertraglich zu vereinbaren.
  • Bei der Verlegung von Perimeterdämmplatten, siehe auch Merkblatt für den Wärmeschutz erdberührter Bauteile von der Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff (FPX).


ARBEITSSCHUTZ / EMPFEHLUNG:
Pulverkomponente enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch.
Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sind den aktuellen Sicherheitsdatenblättern zu entnehmen.


ENTSORGUNG:
Für alle Systeme gilt: Nur restentleerte Gebinde zum Recycling-Partner Interseroh geben. Ausgehärtete Materialreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 03 02 (Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen) entsorgt werden. Ausgehärtete Pulverreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 01 01 (Beton) entsorgt werden.

So wird´s gemacht:

1. Untergrund gründlich reinigen und Sinterschichten entfernen.
2. Hohlkehlen mit INTRASIT® FSM Winter 56Z im Radius von ca. 5 cm ausbilden. Ausbrüche im Mauerwerk sowie zurückspringende Fugen (> 5 mm) ebenfalls mit INTRASIT® FSM Winter 56Z schließen.
3. Untergrund mit IMBERAL® Aquarol Winter 16D vorbehandeln.
4. IMBERAL® 2K Winter 26B durch langsam laufendes Rührwerkzeug mit Rührpaddel anrühren.
5. Offene, profilierte Oberflächen sowie Poren in Betonflächen mit IMBERAL® 2K Winter 26B als Kratzspachtelung schließen.
6. Fertig und sicher abgedichtet mit IMBERAL® 2K Winter 26B.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© hahne ServiceCenter