Hier finden Sie uns

 

hahne ServiceCenter

Linda Schimmels

Losheimer Str. 6

54611 Scheid

 

So erreichen Sie uns

 

Tel.: 0 65 57 / 90 01 49

Fax: 0 65 57 / 90 02 38

Mail: schimmels@t-online.de

Die normgeprüften Bauwerksabdichtungen für den rationellen Einsatz

  • Abdichtung von Kellerwänden, Stützwänden, Bodenplatten und  Fundamenten
  • Streifenförmige Abdichtung von Arbeitsfugen auf Bauteilen aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand
  • Als Ansetzkleber für Dämm-, Schutz- und Drainplatten
  • Die geprüften Eigenschaften von  ÖKOPLAST® 1K 20B und ÖKOPLAST® 2K 20B übertreffen die Anforderungen nach DIN 18195 und gewähren eine sichere Bauwerksabdichtung gegen Feuchtigkeit, anstauendes Sickerwasser und drückendes Wasser
  • ÖKOPLAST® 1K 20B und ÖKOPLAST® 2K 20B empfehlen sich auch für die Abdichtung von wu-Betonkellern. Der Wasserdampfdiffusionstransport wird dadurch reduziert – das Raumklima verbessert sich und der Keller kann höherwertig genutzt werden

 

ÖKOPLAST® 1K 20B ist eine lösemittelfreie, rissüberbrückende 1-komponentige Bitumen-Dickbeschichtung zur Bauwerksabdichtung. ÖKOPLAST® 1K 20B ist polystyrolgefüllt und zeichnet sich durch seine gebrauchsfertige, leichte Verarbeitung aus.

 

Eigenschaften:

 

•    Praktisch geruchlos
•    Flexibel
•    Gute Standfestigkeit
•    Polystyrolgefüllt
•    Leicht verarbeitbar
•    Entspricht DIN 18195

Durch Zugabe der reaktiven Pulverkomponente ÖKOPLAST® Plus 55Z verkürzen sich die Durchtrocknungszeiten.

ÖKOPLAST® 1K 20B wird dadurch schneller regenfest und schneller belastbar.

Untergrundvorbereitung:
Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Staub, Schmutz und Mörtelresten sein. Sohlenüberstände gründlich reinigen. Sinterschichten und Verunreinigungen vollständig entfernen.
Außenkanten sind zu brechen, sämtliche Innenecken als Hohlkehle mit INTRASIT® SM 54Z oder dem schnellabbindenden Dichtmörtel INTRASIT® RZ1 55HSP anlegen.
IMBERAL® Aquarol 10D als Voranstrich auf allen saugfähigen, mineralischen Untergründe aufstreichen oder aufspritzen.
Der Untergrund kann matt feucht sein. Bei Gefahr der rückseitigen Feuchteeinwirkung, Zwischenabdichtung mit INTRASIT® DS1 54Z, INTRASIT® Poly-C1 54Z bzw. IMBERAL® RSB 55Z ausführen.
Alte, festhaftende Bitumenabdichtungen können nach dem Reinigen mit PMBC überarbeitet werden. Offene Fugen, Poren und Lunker bis 5 mm mit ÖKOPLAST® 1K 20B als Kratzspachtelung schließen. Fugen ab 5 mm Breite, Mörteltaschen und Ausbrüche mit INTRASIT® SM 54Z oder INTRASIT® RZ1 55HSP verschließen. Kratzspachtelungen und Hohlkehlen müssen vor Beginn der Abdichtungsarbeiten erhärtet sein.
 

Verarbeitung:
DIN 18533 - Bauwerksabdichtungen
DIN 1053 - Mauerwerksausführung
Richtlinie für die Ausführung und Planung erdberührter Bauteile mit kunststoffmodifzierten Bitumen Dickbeschichtungen beachten.

ÖKOPLAST® 1K 20B ist verarbeitungsfertig.

Mischen mit ÖKOPLAST® Plus 55Z:
Soll der Reaktionsbeschleuniger ÖKOPLAST® Plus 55Z eingesetzt werden, wird dieser der Bitumenmasse wie folgt zugegeben: Flüssigkomponente mittels langsam laufenden Rührwerkzeug (400 bis 600 UpM) mit Rührpaddel kurz aufrühren und die gesamte Pulverkomponente intensiv in die Flüssigkomponente einrühren. Der Mischvorgang dauert ca. 1 Minute und endet, wenn die
Masse homogen und klumpenfrei ist.

Flächenabdichtung:
Die Verarbeitung der PMBC erfolgt mind. zweilagig. Bei Bodenfeuchte und nicht drückendes Wasser sowie im Sockelbereich kann der Auftrag der Abdichtungslagen frisch in frisch erfolgen.Gegen von außen drückendes Wasser, mäßige Einwirkung und bei nicht drückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken wird in die erste Lage, die Verstärkungseinlage IMBERAL® VE 89V eingearbeitet. Die zweite Abdichtungslage erfolgt, wenn die erste Abdichtungslage nicht mehr beschädigt wird.

Sockel und Spritzwasserbereich:
Bei einem nachträglichen Verputz oder im Bereich der Klinkeraufstandsfläche, empfehlen wir diese Bereich mit IMBERAL® RSB 55Z abzudichten.

Bewegungsfugen:
Bewegungs- und Bauwerkstrennfugen sind mit dem Fugenband IMBERAL® FAB 89ZH auszuführen und in die Flächenabdichtung einzubinden.

 

WICHTIGE HINWEISE:

  • Verarbeitungstemperatur von +5 °C bis +35 °C einhalten.
  • Blasenbildung durch tiefe Poren oder Hohlstellen in Beton durch Kratzspachtelung verhindern bzw. reduzieren.
  • Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung verarbeiten.
  • Durchdringungen der Abdichtung möglichst im Bereich von Bodenfeuchtigkeit, nichtstauendem Sickerwasser anordnen. Hierbei kann die Bitumen-Dickbeschichtung hohlkehlartig an die Durchdringung angearbeitet werden.
  • Bei Durchführungen im Bereich von nicht drückendem Wasser, Klebeflansche bzw. Los-/Festflansche benutzen, bei aufstauendem Sickerwasser bzw. drückendem Wasser, müssen generell Los-/Festflanschverschraubungen verwendet werden.
  • Bodeneinläufe mit Tellerrand oder Einklemmfolien bei einer Einbindung mit einem Gewebestreifen verstärken.
  • Schutzschichten und Schutzmaßnahmen nach DIN 18533.
  • Abweichungen von der DIN 18533 sind grundsätzlich vertraglich zu vereinbaren.
  • Bei der Verlegung von Perimeterdämmplatten, siehe auch Merkblatt für den Wärmeschutz erdberührter Bauteile von der Fachvereinigung Poystyrol-Extruderschaumstoff (FPX).
  • Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.


ARBEITSSCHUTZ / EMPFEHLUNG:
Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sind dem aktuellen Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen.
 

ENTSORGUNG:
Für alle Systeme gilt: Nur restentleerte Gebinde zum Recycling-Partner Interseroh geben. Materialreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 03 02 (Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen) entsorgt werden.

ÖKOPLAST® 2K 20B ist eine lösemittelfreie, rissüberbrückende 2-komponentige Bitumen-Dickbeschichtung zur Bauwerksabdichtung. ÖKOPLAST® 2K 20B ist polystyrolfrei und faserarmiert und zeichnet sich durch leichte sahnige Verarbeitung aus.

 

Eigenschaften:

  • Leicht verarbeitbar
  • Gutes Nachglättverhalten
  • Schnell durchhärtend
  • Faservergütet
  • Enspricht DIN 18195

Untergrundvorbereitung:
Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Staub, Schmutz und Mörtelresten sein. Sohlenüberstände gründlich reinigen. Sinterschichten und Verunreinigungen vollständig entfernen. Außenkanten sind zu brechen, sämtliche Innenecken als Hohlkehle mit INTRASIT® SM 54Z oder dem schnellabbindenden Dichtmörtel INTRASIT® RZ1 55HSP anlegen. IMBERAL® Aquarol 10D als Voranstrich auf allen saugfähigen, mineralischen Untergründe aufstreichen oder aufspritzen.
Der Untergrund kann matt feucht sein. Bei Gefahr der rückseitigen Feuchteeinwirkung, Zwischenabdichtung mit INTRASIT® DS1 54Z, INTRASIT® Poly-C1 54Z bzw. IMBERAL® RSB 55Z ausführen. Alte, festhaftende Bitumenabdichtungen können nach dem Reinigen mit PMBC überarbeitet werden. Offene Fugen, Poren und Lunker bis 5 mm mit IMBERAL® 2K 20B als Kratzspachtelung schließen. Fugen ab 5 mm Breite, Mörteltaschen und Ausbrüche mit INTRASIT® SM 54Z oder INTRASIT® RZ1 55HSP verschließen.
Kratzspachtelungen und Hohlkehlen müssen vor Beginn der Abdichtungsarbeiten erhärtet sein.
 

Verarbeitung:
DIN 18533 - Bauwerksabdichtungen
DIN 1053 - Mauerwerksausführung
Richtlinie für die Ausführung und Planung erdberührter Bauteile mit kunststoffmodifzierten Bitumen Dickbeschichtungen beachten.

Mischen:
Flüssigkomponente mittels langsam laufenden Rührwerkzeug (400 bis 600 UpM) mit Rührpaddel kurz aufrühren und die gesamte Pulverkomponente intensiv in die Flüssigkomponente einrühren. Der Mischvorgang dauert ca. 1 Minute und endet, wenn die Masse homogen und klumpenfrei ist.

Flächenabdichtung:
Die Verarbeitung der PMBC erfolgt mind. zweilagig. Bei Bodenfeuchte und nicht drückendes Wasser sowie im Sockelbereich kann der Auftrag der Abdichtungslagen frisch in frisch erfolgen.Gegen von außen drückendes Wasser, mäßige Einwirkung und bei nicht drückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken wird in die erste Lage, die Verstärkungseinlage IMBERAL® VE 89V eingearbeitet. Die zweite Abdichtungslage erfolgt, wenn die erste Abdichtungslage nicht mehr beschädigt wird.

Sockel und Spritzwasserbereich:
Bei einem nachträglichen Verputz oder im Bereich der Klinkeraufstandsfläche, empfehlen wir diese Bereich mit IMBERAL® RSB 55Z abzudichten.

Bewegungsfugen:
Bewegungs- und Bauwerkstrennfugen sind mit dem Fugenband IMBERAL® FAB 89ZH auszuführen und in die Flächenabdichtung einzubinden.


WICHTIGE HINWEISE:

  • Verarbeitungstemperatur von +5 °C bis +35 °C einhalten.
  • Blasenbildung durch tiefe Poren oder Hohlstellen in Beton durch Kratzspachtelung verhindern, bzw. reduzieren.
  • Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung verarbeiten.
  • Durchdringungen der Abdichtung möglichst im Bereich von Bodenfeuchtigkeit, nichtstauendem Sickerwasser anordnen. Hierbei kann die Bitumen-Dickbeschichtung hohlkehlartig an die Durchdringung angearbeitet werden.
  • Bei Durchführungen im Bereich von nicht drückendem Wasser, Klebeflansche bzw. Los-/Festflansche benutzen, bei aufstauendem Sickerwasser bzw. drückendem Wasser, müssen generell Los- und Festflanschverschraubungen verwendet werden.
  • Bodeneinläufe mit Tellerrand oder Einklemmfolien bei einer Einbindung mit einem Gewebestreifen verstärken.
  • Schutzschichten und Schutzmaßnahmen nach DIN 18533.
  • Abweichungen von der DIN 18533 sind grundsätzlich vertraglich zu vereinbaren.
  • Bei der Verlegung von Perimeterdämmplatten, siehe auch Merkblatt für den Wärmeschutz erdberührter Bauteile von der Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff (FPX).
  • Werkzeuge nach Gebrauch mit Wasser reinigen.


ENTSORGUNG:
Für alle Systeme gilt: Nur restentleerte Gebinde zum Recycling-Partner Interseroh geben. Ausgehärtete Materialreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 03 02 (Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen) entsorgt werden. Ausgehärtete Pulverreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 01 01 (Beton) entsorgt werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© hahne ServiceCenter